Psychologische Beratung für Menschen und ihre Hunde

In meiner Zeit des aktiven Hundesports, den acht Jahren Vorstandstätigkeit bei der LG-Süd im Club für französische Hirtenhunde, der vielen Junghundegruppen, mit denen ich gearbeitet habe und der Zucht von Briards, konnte ich vielfältige Erfahrungen sammeln. 

Eine große Bereicherung und die Grundlage meiner Arbeit mit Hunden und ihren Menschen waren die vielen Jahre Ausbildung bei Andre Escafre/Dede. Die Ausbildung zur Tierpsychologie schloss sich an.

Dede2009

Ausbildung – Dressagen – bei Andre Escafre/Dede – auf dem’Place de la Kommunikation’ in Arcachon im Zeitraum von zehn Jahren:
Verstehen, Verständnis, Ausdrucksverhalten von Hunden

Kommunikation Hund-Hund, Mensch-Hund, Hund-Mensch
Körpersprache… Hund und Mensch, Teamfähigkeit
Signale jeglicher Art richtig setzen
Aufbau von Vertrauen, Bindung
Verantwortung übernehmen
Kompetenzen des Hundes, Fähigkeiten, Selbstvertrauen fördern…

Lesen Sie meine  Reportage über die Arbeit bei Dede: Reportage Kommunikation

Dede ist im Herbst 2009 gestorben. Im Sommer habe ich ihn gefragt: Dede, Du hast immer gesagt “Ich bin ein Hund”, wie meinst Du das? Er antwortete:

” Ich beobachte und beobachte und beobachte!”

beobachten (1)

Das habe ich mir zur Maxime gemacht!

Und es vergeht kein Tag, an dem ich das nicht übe – mit meiner Binelle, raketeeiner  temperamentvollen Schapendoeshündin!

Sie zu begleiten seit ihrer Zeugung bis heute ist meine Herausforderung und Wonne, ist es doch das erste Mal, dass ich wirklich Hundeverstand habe. Bei der Erziehung von Aimee und Betise habe ich viele Fehler gemacht und leiste heute noch manchmal den Hundeseelen innerlich Abbitte.

Das Wesentliche, das ich in den vielen Jahren gelernt habe, ist, dass jeder Hund seine ureigendste Persönlichkeit hat, die es zu verstehen, zu achten und zu handlen gilt. Unsere Hunde haben ihre ‘Macken’ meist durch uns Menschen, sei es, dass wir die falsche Rasse gewählt haben, uns überschätzt haben, Schicksalsschläge nicht verarbeitet werden können, wir zu wenig wissen oder gar nicht wissen, was los ist …

beobachten (3).jpgWir müssen uns Wissen aneignen!
Wir müssen beobachten und lernen, damit wir verstehen können!
Wir müssen üben, üben, üben!
Wir müssen Geduld haben und uns Zeit nehmen!
Wir müssen bereit sein, an uns selbst zu arbeiten!

‘Hundepsychologie’ unterrichte ich im Kilpenlangenhof und in Paracelsus Schulen

Bitte Klicken: Inhalte in Anlehnung zu den Inhalten des Sachkundenachweis und Verhaltensprüfung (Auszug LHundG NRW)

Bei der Arbeit mit diesen Geräten haben wir Kommunikation mit dem Hund gelernt

Hier ein Video, aufgenommen 2 Monate vor Dedes Tod

Zum Thema Beobachten:

Ich habe einen Hund, der beobachtet, intensiv beobachtet- sie ist ein Hütehund. Binelle beobachtet alle Bewegungen, alle Tiere, Hunde, wie sie drauf sind, das Wetter, Blüten im Wind, Menschen mit Einkaufstaschen … und das dauert!!!

Ich beobachte meinen Hund, der beobachtet …

Mein Beobachten ist schnell, weil ich ein Augentier bin, und mein Hirn kann sich schnell einen Überblick verschaffen. Binelle ist ein Nasentier, sie braucht..und braucht…, bis sie alles, aber auch alles, gründlich abgeschnuppert hat. Ich sehe es als eine Aufgabe zu meiner Persönlichkeitsentwicklung – Warten!!!

Aber in einem ist sie ganz schnell: Sie erkennt sofort, wes Geistes Kind ein anderer Hund ist, und ich brauche nur sie beobachten, dann kann ich an ihrem Verhalten über andere Hunde lernen!

Wenn ich Binelle beobachte, wie sie beobachtet, habe ich meinen Spaß daran, weil sie das mit Inbrunst tut und so goldig dabei ist und ich lerne, mich in ihre Art hineinzuversetzen – so nimmt ein Hund die Welt wahr.